bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Zwischensignal (Zsig)

  • Hauptsignal, das kein Einfahr- oder Ausfahrsignal ist und einen Bahnhofsteil signaltechnisch sichert



Allgemein  [1]

Ein Zwischensignal, abgekürzt Zsig, ist ein Hauptsignal innerhalb eines Bahnhofs, das kein Einfahr- oder Ausfahrsignal ist. Es dient der Sicherung von Bahnhofsteilen. Die Signalstellung eines Zwischensignals wird durch ein Zwischenvorsignal - meist am Einfahrsignal oder einem weiteren Zwischensignal - angekündigt.



Grundstellung ist "Halt"

Zwischensignale zeigen in Grundstellung "Halt" (Signal Hp 0). Sie werden durch ein Stellwerk oder eine Betriebszentrale in Fahrstellung gebracht, wenn sich ein Zug zur Durchfahrt oder zum Halt im Bahnhofsteil nähert. Nach der Vorbeifahrt des Zuges am Signal geht dieses in die Grundstellung "Halt" zurück.



Fahrtstellung ist Zustimmung des Fdl zur Abfahrt

Ein Zwischensignal in Fahrstellung bzw. mit ►Zs 1, ►Zs 7 oder ►Zs 8 ist die ►Zustimmung des Fahrdienstleiters zur Abfahrt des Zuges auf einem Bahnhof.

Ist das Zwsichensignal, durch das der Triebfahrzeugführer eines Zuges die Zustimmung zur Abfahrt durch den Fahrdienstleiter erhält, nicht sichtbar, so kann er - unter besonderer Beachtung - die Zustimmung anhand des ►Fahranzeigers am ►Bahnsteig feststellen. [2]



Hp 2 am Zsig  [1]

Ein Zsig mit Signalbegriff ►Hp 2 gibt für einen signalgeführten Zug eine Geschwindigkeit von 40 km/h bis zum nächsten Hauptsignal (►Ausfahrsignal (Asig) oder einem weiteren Zsig) oder einem davorliegenden ►gewöhnlichen Halteplatz vor.


Hauptsignal in Stellung Hp 2 - Langsamfahrt.


Diese kann jedoch davon abweichen, wenn



Literaturquelle:

[1]  Ril 408.2341A02 Abschn. 5e - gültig ab 13.12.2015

[2]  Ril 408.2331 Abschn. 3 Abs. 1 Buchstabe a - gültig ab 13.12.2015