bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Vorsignalstand



Allgemein

  • Der Vorsignalabstand, von in der Regel 400, 700 oder 1.000 bis 1.300 m (Regelvorsignalabstand), beschreibt die Entfernung zwischen ►Vorsignal und ►Hauptsignal, die dem ►Bremswegabstand entspricht.
  • Der Vorsignalabstand muss der Wegstrecke, die zur Bremsung des Zuges aus der höchstzulässigen Geschwindigkeit nötig ist (siehe ►Bremsweg), entsprechen. Ist dies nicht der Fall, muss die Fahrgeschwindigkeit, abweichend von der höheren zugelassenen Streckengeschwindigkeit, dem Bremsvermögen des Zuges entsprechend herabgesetzt werden.
  • Das ►Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) legt die Bremswegabstände (Vorsignalabstände) für jede Strecke fest und gibt diese u.a. in den Fahrplanunterlagen bekannt. [2]
  • Stehen Vor- und Hauptsignal in einem um mehr als 5 % kürzeren Abstand, als dem notwendigen Regelbremsweg, gilt die Beachtung besonderer Vorschriften - wie u.a. einer Geschwindigkeitsreduzierung und gesonderten Kennzeichnung des Vorsignals, damit der Zug innerhalb des ►verkürzten Bremswegabstandes sicher zum Stehen kommt.



Vorsignalabstand auf Hauptbahnen  [1][5]

Der Vorsignalabstand auf ►Hauptbahnen beträgt in der Regel 1.000 bis 1.300 m (zulässig sind 950 bis 1.500 m) oder 700 m. Der Regelvorsignalabstand entspricht grundsätzlich dem Bremswegabstand von 1.000 bzw. 700 m in Abhängigkeit zur höchstzulässigen Streckengeschwindigkeit von 160 bzw. 100 km/h.



Die Signalisierung durch ortsfeste Signale erfolgt nur bis zu einer Geschwindigkeit von 160 km/h (►signalgeführte Züge). Bei höheren Geschwindigkeiten wird die Signalinformation durch Anzeigen im Führerraum ersetzt (►anzeigegeführte Züge).



Vorsignalabstand auf Nebenbahnen  [1][3][5]

Der Vorsignalabstand auf ►Nebenbahnen entspricht dem Bremswegabstand und beträgt in der Regel 700 m, bei Geschwindigkeiten unter 80 km/h auch nur 400 m.



Literaturquelle:

[1]  Technische Universität Dresden: "Einflüsse der Sicherungstechnik auf die Gleisplangestaltung", Dr.-Ing. Ulrich Maschek

[2]  Ril 301.0201 Abschn. 1 Abs. 5 und 6 - gültig ab 12.12.2010

[3]  Fachbuch "Planung von Bahnanlagen", 2009, Seite 178

[4]  DB-Fachbuch "Systemwissen Eisenbahn", 2011, 1. Auflage, Seite 203

[5]  Fachbuch "Handbuch Eisenbahninfastruktur", 2. Auflage, 2014, Seite 534