bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Stellwerk

  • Anlage zum zentralisierten Einstellen und Sichern von Fahrwegen für Zug- und Rangierfahrten
  • Fahrdienstleiter bedienen Stellwerkstechnik und verantworten Zugverkehr aus örtlichen Stellwerken oder fernen Betriebszentralen
  • Umstellung von örtlich besetzten Stellwerken hin zu ferngesteuerter zentralisierter Betriebssteuerung



Allgemein  [1]

Stellwerke sind technische Anlagen zum zentralisierten Einstellen und Sichern von Signalen und Weichen in Fahrwegen (siehe Fahrstraßen) für Zug- und Rangierfahrten. Die Bedienung der Stellwerkstechnik und die Verantwortung für die Durchführung eines sicheren, pünktlichen und wirtschaftlichen Betriebsablaufs liegt bei den zuständigen Fahrdienstleitern im örtlichen Stellwerk oder der für einen Regionalbereich zuständigen Betriebszentrale (BZ).


Stellwerksgebäude für die örtlich-zentrale Bedienung der Fahrwege im Münchner Hauptbahnhof, 2015


Stellwerksanlagen enthalten eine Sicherungslogik zur Herstellung von Abhängigkeiten (siehe Signalabhängigkeit) zwischen den zu steuernden Fahrwegselementen (Weichen, Signale, Sicherungseinrichtungen an Bahnübergängen), die damit Gefährdungen und gefährliche betriebliche Situationen ausschließen sollen.


Historisch bedingt (siehe Stellwerksgeschichte) werden Stellwerksanlagen hinsichtlich ihrer technischen Ausführung in unterschiedliche Bauformen unterschieden:



Umstellung auf zentralisierte Betriebssteuerung mit ESTW

Gegenwärtig läuft vielerorts die Umstellung von der traditionellen Betriebsweise mit örtlich besetzten Mechanischen Stellwerken, Elektromechanischen Stellwerken oder Relaisstellwerken hin zu hochgradig zentralisierten Betriebssteuerungen durch Elektronische Stellwerke (ESTW) aus einer fernen Betriebszentrale.



Literaturquelle:
[1]  Jörn Pachl, "Systemtechnik des Schienenverkehrs - Bahnbetrieb planen, steuern und sichern", Springer Verlag, 2013, Seite 9-10