bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

PZB-Gleismagnete

  • Bestandteil der PZB-Streckeneinrichtung
  • Arbeiten mit Schwingkreisen von 500, 1.000 oder 2.000 Hz und entziehen - im aktiven Zustand - dem Magneten der PZB-Fahrzeugeinrichtung elektronische Energie



Allgemein  [1]

Gleismagnete sind ein Bestandteil der ortsfesten Streckeneinrichtung des punktförmigen Zugbeeinflussungs-systems PZB.

Sie sind in genau definierter Einbaulage in Fahrtrichtung rechts am Schienenfuß montiert und haben die Aufgabe durch Einwirken auf die fahrzeugseitige Einrichtung Unfälle und Gefährdungen zu verhindern.


So wird bei Missachtung

  • eines haltzeigenden Signals,
  • eines Überwachungssignals oder
  • einer Geschwindigkeitsbeschränkung

eine Zwangsbremsung des Zuges ausgelöst.


PZB-Gleismagneten sind

  • dauerhaft oder
  • nur in Abhängigkeit einer Signalstellung oder einer Geschwindigkeitsüberwachung

wirksam.



Funktionsprinzip  [1]

Sie arbeiten als Schwingkreise von 500, 1.000 oder 2.000 Hz und entziehen - vom Signal wirksam geschaltet - dem am vorbeifahrenden Fahrzeug angebrachten Magneten (dem Gegenstück zum Gleismagneten) elektrische Energie, was die Triebfahrzeugeinrichtung als Signal registriert. Dieses Signal löst einen entsprechenden Prüfablauf aus, der sofort oder beim Überschreiten gewisser Grenzwerte eine Zwangsbremsung des Zuges auslöst.


Neben der Signalzuordnung ist ein weiterer Anwendungsfall von PZB-Gleismagneten der Einsatz im Geschwindigkeitsprüfabschnitt (GPA oder GÜ) zur Überwachung der örtlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Die Fahrzeugmagnete steuern hierbei über Schaltmagnete die Geschwindigkeitsprüfeinrichtung (GPE), welche nach einer definierten Zeit den Gleismagneten unwirksam schalten. Fährt das Fahrzeug zu schnell, so wird es vom noch aktiven Gleismagneten beeinflusst.


Einbauorte

Aktiv bei Signalstellung

Schwingkreis des Gleismagneten

  • Hauptsignale
  • Lichtsperrsignale (Ls)
  • "Halt"

2.000 Hz

  • Mehrabschnittssignale (Hauptsignal mit Vorsignalfunktion)
  • "Halt"
  • "Halt erwarten"
  • "Fahrt" mit < 90 km/h erwarten

1.000 / 2.000 Hz

  • Vorsignale
  • Signal Lf 6
  • Signal Zs 3v
  • "Halt erwarten"
  • "Langsamfahrt erwarten"
  • "Fahrt" mit < 90 km/h erwarten


1.000 Hz

  • Geschwindigkeits-überwachungs-einrichtung
  • Überschreitung der zugelassenen Geschwindigkeit

2.000 Hz



Literaturquelle:
[1]  Kennblatt PZB-Magnet, Firma GTB Bahntechnik, 10/2006, Seite 2