bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Zugsammelschiene (ZS)

  • Einrichtung zur Spannungsversorgung (zentrale Energieversorgung) von Reisezugwagen mit 1000 V, 16 2/3 Hz
  • Früher Heizleitung genannt
  • Trennen oder Verbinden der elektrischen Kupplungseinrichtung ist nur in spannungslosem Zustand erlaubt - es besteht Lebensgefahr!



Allgemein  [1][2]

Die Zugsammelschiene, abgekürzt ZS, früher Heizleitung genannt, ist eine Einrichtung zur zentralen Energieversorgung (ZEV) von Reisezugwagen. Sie dient dabei der Stromversorgung (bspw. für Heizung, Klimaanlage und Wagenbeleuchtung) und ist während des gesamten Jahres - auch außerhalb der Hauptheizzeit - auf dem Zugbildungsbahnhof zu verbinden. 


Vorsicht Lebensgefahr!


Die Zugsammelschiene führt bei aufgerüstetem Triebfahrzeug und eingeschaltetem Hauptschalter eine Spannung von 1000 V, 16 2/3 Hz.

Aus Sicherheitsgründen dürfen die elektronischen Kupplungseinrichtungen nur getrennt oder verbunden werden, wenn sie spannungslos sind!


Der gekuppelte Wagenzug wird durch das Triebfahrzeug über ein Verbindungskabel mit 1000 V, 16 2/3 Hz versorgt. Lokomotiven verfügen daher über Steckdosen, die eine Verbindung zum ersten Wagen hinter dem Triebfahrzeug ermöglichen. Die Reisezugwagen sind hingegen jeweils mit einem Kupplungsstecker und einer Kupplungsdose je Wagenende ausgerüstet, um auch eine Verbindung im kompletten Wagenzug herzustellen. 


Steckdose mit Abdeckung an einer Lokomotive der Baureihe 101


Die Zugsammelschiene kann mit einem Schalter im Führerraum des Triebfahrzeugs oder Steuerwagens aus- bzw. eingeschalten werden. Das Ausschalten des Hauptschalters und Senken des Stromabnehmers eines Elektrotriebfahrzeugs bzw. das Ausschalten eines Dieselmotors auf einem Verbrennungstriebfahrzeug führt zum Abschalten der ZS.


Gekuppelt


Kabel des Reisezugwagens in Steckdose der Lok


Ungekuppelt


Unbenutztes Kabel in Blinddose des Reisezugwagens


Im unbenutzen Zustand muss das Kabel der ZS in die dafür vorgesehene Blinddose des Reisezugwagens eingesteckt sein.



Literaturquelle:

[1]  DB-Fachbuch "Schienenfahrzeugtechnik", 2. Auflage, Seite 132

[2]  DB-Fachbuch "Schienenfahrzeugtechnik", 2. Auflage, Seite 365