bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Direkte Druckluftbremse / Zusatzbremse

  • Bremseinrichtung, die durch Bedienung des Zusatzbremsventils die Bremskraft im Bremszylinder mithilfe von Druckluft aus der HBL direkt erzeugt
  • Wirkt nur auf das Fahrzeug in dem sie bedient wird



Allgemein

Die direkt wirkende Druckluftbremse ist eine Zusatzbremse, die nur auf die Bremseinrichtung des Fahrzeuges (Triebfahrzeug, Steuerwagen oder Triebwagen) wirkt, in dessen Führerraum sie betätigt wird. Das Anlegen und Lösen der direkten Bremse erfolgt dabei über ein zeit- oder stellungsabhängiges Bedienelement, dem Zusatzbremsventil.


Zusatzbremsventil im Führerraum

Wird das Zusatzbremsventil bedient und in Anlegestellung gebracht, so wird Druckluft aus der Hauptluftbehälterleitung (HBL) direkt in die Bremszylinder gespeist, woraufhin die Bremsen an den Drehgestellen des führenden Fahrzeuges anlegen. Der dabei eingestellte Bremszylinderdruck (C-Druck genannt) kann am zugehörigen Manometer im Führerraum abgelesen werden. Beim Lösen der Zusatzbremse werden die Bremszylinder wieder entlüftet und bringen die Bremse in Lösestellung.

Erfolgt das be- und entlüften der Bremszylinder - wie bei modernen Zügen üblich - über elektrische Brems- und Lösemagnetventile, so handelt es sich um eine direkt wirkende elektropneumatische Bremse (ep-Bremse).


Manometer zeigt angelegte Bremsen mit einem Druck von etwa 2,2 bar in den Bremszylindern der Drehgestelle 1 und 2 des führenden Fahrzeugs