bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Fahrzeugnummerierung

  • Nummerierung zur Unterscheidung von Fahrzeugmerkmalen und Fahrzeugen gleicher Bauart



Allgemein  [1]

Alle Fahrzeuge verfügen über eine mehrstellige Fahrzeugnummerung. Diese beschreibt nicht nur die grundlegenden Merkmale des Fahrzeugs, sondern macht Fahrzeuge gleicher Bauart auch identifizierbar.

Die Vergabe der Fahrzeugnummer obliegt in Deutschland dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA). Darüber hinaus wird einmalig die Kennzeichnung je Bauart in Abstimmung mit dem Fahrzeughersteller festgelegt. Historisch gewachsene Baureihen- und Typbezeichnungen der Hersteller oder Betreiber wurden soweit wie möglich in der Fahrzeugnummer berücksichtigt.



Nummer an Triebfahrzeugen  [1]

■  Zwölfstellige Fahrzeugnummer

- Inhalte folgen -



■  Siebenstellige Fahrzeugnummer

Einige Fahrzeuge besitzen zum Teil noch eine siebenstellige Fahrzeugnummer. Diese basiert auf einem älteren Triebfahrzeug-Nummernsystem, bestehend aus einer dreistelligen Baureihenbezeichnung (gebildet aus Triebfahrzeugart und Spezifikation der Triebfahrzeugart), einer ebenfalls dreistelligen fortlaufenden Ordnungsnummer und einer Kontrollziffer nach einem Bindestrich.


Beispiel der Fahrzeugnummerierung eines Elektrotriebzuges der Baureihe 423



■  Kontrollziffer (Prüfziffer)

Am Ende der Fahrzeugnummer kann eine Kontrollziffer verwendet werden. Sie ergibt sich aus der vorherstehenden eindeutigen Ziffernfolge des jeweiligen Fahrzeugs (Baureihe und Ordnungsnummer) und wird wie folgt ermittelt:


  • Die Betriebsnummer des Fahrzeugs (bspw. 423 227) wird mit der Zahlenkombination 121212 je Ziffer multipliziert.


1. Zeile

4

2

3

2

2

7

(Betriebsnummer)

2. Zeile

1

2

1

2

1

2

(Zahl 121212)

3. Zeile

4

4

3

4

2

14

(Ergebnis der Multiplikation)


  • Aus der multiplizierten Ergebnis wird nun die Quersumme gebildet. Dazu werden alle Ziffern der 3. Zeile miteinander addiert (zweistellige Zahlen werden wie einzelne Ziffern behandelt).


4 + 4 + 3 + 4 + 2 + 1 + 4 = 22


  • Von der errechneten Quersumme wird dann die Differenz bis zur nächsten
    ganzen Zehnerzahl (in diesem Beispiel die Zahl "30") berechnet.


30 - 22 = 8 (Kontrollziffer) 

Die Fahrzeugnummer lautet daher 423 227-8




Nummer an Reisezugwagen  [1]

■  Reisezugwagennummer

- Inhalte folgen -



Nummer an Güterwagen  [1]

■  Güterwagennummer

- Inhalte folgen -



Literaturquelle:

[1]  J. Janicki und H. Reinhard, "Schienenfahrzeugtechnik", BFV Bahn Fachverlag, 2. Auflage, 2008, S. 135 ff.