bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Baureihe 412 (ICE 4 / ICx)

  • 230 bzw. 250 km/h schneller, elektrischer Hochgeschwindigkeitstriebzug für den Fernverkehr
  • Geplanter Einsatz ab 2017; soll InterCity- und Eurocity-Züge ersetzen, später auch die ICE 1- und ICE 2-Flotte



Allgemein

Die Baureihe 412 (Arbeitstitel "ICx") wird auch als ICE 4 bezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen schnellfahrenden elektrischen Triebzug für den zukünftigen Einsatz im Fernverkehr. Hergestellt wird dieser Hochgeschwindigkeitszug von den Firmen Siemens und Bombardier (Zulieferanteil 30%)

Ab Dezember 2017 sollen die ersten 130 Triebzüge die bisherigen Intercity- und Eurocity-Flotten der Baujahre 1971 bis 1991 ablösen. Der Rahmenauftrag den die Deutsche Bahn im Mai 2011 an die Siemens Mobility erteilte, umfasst bis zu 300 Züge diesen Typs. Ab 2020 sollen sie auch die Fahrzeuge der Baureihen 401 und 402 ablösen.


(Quelle: Siemens AG)


Doppel-/Mehrfachtraktionsfähigkeit

Zwei 7-teilige ICE 4 sollen als 400 m-Zugverband in Doppeltraktion verkehren können.



Länderspezifische Baureihenbezeichnung

Deutschland

412

DB

Österreich



Schweiz





Stromsysteme

Die Stromübertragung erfolgt per Oberleitung. Der ICE 4 unterstützt das folgende Stromsystem:

AC

15 kV

16,7 Hz






Technische Daten (Grundvarianten)


7-Teiler

12-Teiler

Hersteller

Siemens, Bombardier

Siemens, Bombardier

Baujahre

-


(Betriebseinsatz 

ab 12/2020)

-


(Betriebseinsatz 

ab 12/2017)

Ausmusterung



Achsfolge

2’2’+Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’
+Bo’Bo’+2’2’+2’2’

2’2’+Bo’Bo’+Bo’Bo’+2’2’

+Bo’Bo’+Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’

+2’2’+Bo’Bo’+2’2’+2’2’

Spurweite

1.435 mm

1.435 mm

Länge

200 m

346 m

Breite

2.852 mm

2.852 mm

Höhe



Gewicht



Radsatzlast

< 18 t

< 18 t

Maximale Geschwindigkeit

230 km/h

250 km/h

Anfahrzugkraft



Dauerzugkraft



Leistung

4.950 kW

9.900 kW

Anzahl der Wagen je Zug

7

12

Anzahl der Powercars

3

6

Anzahl der Achsen

28

(davon 12 angetrieben)

48

(davon 24 angetrieben)

Anzahl der Drehgestelle

14

(davon 6 angetrieben)

24

(davon 12 angetrieben)

Bauart der Bremsen



Bremse

Druckluftbremse mit zusätzlicher generatorischer Bremse (Rückspeisung), Schienenbremse als Magnetschienenbremse

Druckluftbremse mit zusätzlicher generatorischer Bremse (Rückspeisung), Schienenbremse als Magnetschienenbremse

Sitzplätze (gesamt / 1. Kl)

456 / 77

830 / 205

Drehzapfenabstand

19.500 mm

19.500 mm



Antriebskonzept mit "Powercars"

Das Antriebskonzept des ICE 4 basiert auf dem sogenannten Powercar-Konzept. Dabei sind die Komponenten der Antriebsanlage – im Wesentlichen Transformator, Traktionsstromrichter, Traktionskühlanlage und vier Fahrmotoren – in autonomen, angetriebenen Wagen (Powercars) identisch ausgeführt und unterhalb der Wagen integriert. 

Das hat den Vorteil, dass die Zugkonfiguration den Bedürfnissen angepasst werden kann. Vom 5- bis hin zum 14-Teiler sind unter Berücksichtigung von Rahmen-bedingungen alle Konfigurationen denkbar. Damit kann der Zug optimal an die Beförderungsaufgaben bezüglich Beschleunigung, Geschwindigkeit und Anzahl der Sitzplätze angepasst werden. 


(Quelle: Siemens AG)



Internationaler Einsatz

Der ICE 4 soll international einsetzbar sein. Die Basiskonfigurationen sind für den Einsatz in Deutschland und Österreich vorgesehen, der 12-Teiler auch in der Schweiz. 

Züge für den Einsatz in weiteren europäischen Ländern (Niederlande, Dänemark Frankreich, Luxemburg, Polen, Tschechien, Italien) können laut Herstellerangaben optional beauftragt werden.


(Quelle: Siemens AG)