bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Bedarfshalt

  • Fahrplanhalt, an dem nur im Bedarfsfall gehalten wird
  • Im Fahrplan werden Bedarfshalte mit  "x"  gekennzeichnet



Allgemein

Ein Bedarfshalt ist ein ►Fahrplanhalt, bei dem ein Zug auf der Betriebsstelle halten muss, wenn

a)

der Triebfahrzeugführer ein Haltesignal (Signal ►Hp 0 - Halt) oder ein blinkendes Signal ►Ne 5 - Haltetafel (durch das eine Anforderung angezeigt werden kann) erhält,

b)

der Triebfahrzeugführer Reisende bemerkt, die ein- oder aussteigen wollen,

c)

die Fahrgasthaltewunscheinrichtung dem Triebfahrzeugführer einen Haltewunsch anzeigt oder

d)

der Zugführer den Triebfahrzeugführer nicht verständigt hat, dass der Halt ausfallen darf. [2]


Bedarfshalte sind ►Haltestellen, ►Haltepunkte oder kleine ►Bahnhöfe, an denen Züge zum Zweck des Ein- und Ausstiegs halten, wenn Fahrgäste einen Haltewunsch melden. 

Bedarfshalte werden vorwiegend auf Nebenbahnen mit sehr geringem Fahrgastaufkommen verwendet. Da in der Regel nur auf Haltewunsch gehalten wird, kann die Reisegeschwindigkeit erhöht und damit die Gesamtreisezeit verkürzt werden, ohne die Bedienung gering frequentierter Betriebsstellen aufgeben zu müssen. [1]



Berechnung von Haltezeiten  [1]

Die DB Netz AG berechtet bei der Fahrplankonstruktion für Bedarfshalte eine Haltezeit von 0,0 bis 0,1 Minuten. Damit sind lediglich Brems- und Beschleunigungswerte in der Regelfahrzeit enthalten, nicht jedoch die Mindesthaltezeit von 0,5 Minuten.



Kennzeichnung im Fahrplan  [1]

Bedarfshalte sind im Kursbuch oder in internen Fahrplanunterlagen des Zugpersonals mit einem "x" vor den Betriebsstellen oder der geplanten Ankunftszeit des jeweiligen Zuges gekennzeichnet.



Literaturquelle:

[1]  DB-Fachbuch "Eisenbahnbetriebstechnologie" , 1. Auflage, Bahn Fachverlag, 2006, Seite 262

[2]  Ril 408.0102 - gültig ab 01.12.2012