bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Abzweigstelle (Abzw)

  • Blockstelle der freien Strecke, wo Züge auf eine andere Strecke übergehen können
  • Sicherung durch Hauptsignale auf Hauptbahnen; auf Nebenbahnen ab 60 km/h - beim Befahren von Weichen gegen die Spitze mit über 50 km/h



Allgemein

Eine Abzweigstelle, abgekürzt Abzw, ist im Sinne § 4 Abs. 5 EBO eine Blockstelle, wo Züge von einer Strecke auf eine andere Strecke übergehen können.



Abzweigstellen gehören zu den Bahnanlagen der freien Strecke und erfüllen mit ihren betrieblichen Aufgaben die Funktion einer Betriebsstelle.


Abzweigstelle einer zweigleisigen Strecke mit höhengleicher Kreuzung


Abzweigstelle einer zweigleisigen Strecke mit Eisenbahnüberführung (Brücke)


Abzweigstelle einer zweigleisigen auf eingleisigen Strecke


Abzweigstelle einer eingleisigen Strecke




Abzw auf Hauptbahnen

Signaltechnische Sicherung

Abzweigstellen sind nach § 14 Abs. 5 EBO für signalgeführte Züge durch Hauptsignale zu sichern.

Diese Hauptsignale sind in der Regel Blocksignale (Bksig).


Besonderheiten für anzeigegeführte Züge

Den Signalen am Fahrweg sind entsprechende Anzeigen im Führerraum (siehe Führerraumsignalisierung) anzeigegeführter Züge gemäß § 14 Abs. 1 EBO gleichgestellt; sie dürfen die Signale am Fahrweg ersetzen.



Abzw auf Nebenbahnen

Zugleitbetrieb und signaltechnische Sicherung

Abzweigstellen auf Nebenbahnen sind nach § 14 Abs. 5 EBO durch Hauptsignale zu sichern, wenn dort mit mehr als 60 km/h - beim Befahren von Weichen gegen die Spitze mit mehr als 50 km/h - gefahren wird.


Ausnahmen können gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 2 EBO

  • das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) für die Eisenbahnen des Bundes (EdB) sowie für Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz im Ausland, bzw.
  • die zuständige Landesbehörde für die nichtbundeseigenen Eisenbahnen (NE) zulassen.